for there is by karla zipfel
for there is by karla zipfel
for there is by karla zipfel

For there is

Installation 2020

varnished wood, MDF, clock hands, shelves

Anstelle der einzelnen, bedeutungsschweren Worte (home, love, etc.), die als Dekorationsartikel auf Bücherregalen inszeniert werden, ist es hier ein gesamtes Regalsystem, das als Zeilenanordnung einen ganzen Satz trägt: For there is a general desire to be endlessly remembered and endlessly repeatable.
Der Satz ist ein Zitat des Medienphilosophen Vilem Flusser und stammt aus dessen Werk „Für eine Philosophie der Photographie“. Entsprechend der abstrakten Abhandlung von Abbildungen fungieren auch die Buchstaben als Bilderrahmen, die jedoch keine konkreten Fotografien ausstellen, sondern dem Betrachter die Rückwand zuwenden.
Die Worte entbehren trotz des lieblichen Pathos ihrer Erscheinung nicht der Tragik eines Vanitas Stilllebens, in dem der Umgang mit der Absurdität und Endlichkeit des eigenen Lebens in der Produktion von Bedeutung besteht.

Instead of individual, meaning-loaded words (home, love, etc.), which are commonly staged as decorative objects on shelves, it is an entire shelf system carrying the text lines of a whole sentence: For there is a general desire to be endlessly remembered and endlessly repeatable.
It is a quote from the media philosopher Vilem Flusser’s work “Towards a Philosophy of Photography”. Corresponding to this abstract critique of the pictorial, the letters serve as picture frames, but instead of showing particular photographs the frame’s back is turned towards the visitor.
Despite the sugary pathos of the contemporary aesthetics, the words do not go without the melancholy of a vanitas still-life, in which the mechanism of coping with the absurdity and finiteness  of life lies in the production of meaning.

Ausstellungsansicht KDK Deichtorhallen Hamburg, Foto: Henning Rogge für Deichtorhallen Hamburg/privat